Watt d’Or 2023: Viel Ruhm und Ehre auch für Startups

Das Bundesamt für Energie verlieh zum 16. Mal den Energiepreis Watt d’Or für aussergewöhnliche Leistungen im Energiebereich. Unter den ausgezeichneten Unternehmen befinden sich mit Hive Power, sun2wheel und Zurich Soft Robotics auch drei Startups.

Ausgewählte Innovationen im Bereich Energie werden seit 2007 jährlich mit dem Watt d’Or – dem Gütesiegel des Bundesamtes für Energie – ausgezeichnet. Der Preis ist nicht dotiert. Für den Watt d’Or 2023 wurden 39 Bewerbungen eingereicht. In den vier Kategorien Energietechnologien, Erneuerbare Energien, Energieeffiziente Mobilität und Gebäude und Bau wurden fünf Innovationen prämiert. Bei drei davon waren Startups massgeblich beteiligt:

Kategorie Energietechnologien: Hive Power – Smartes Strom-Dorf

Stromverbraucher und Solarstromproduzenten im Tessiner Dorf Lugaggia smart verbinden, das ist das Ziel der Lugaggia Innovation Community – so nennt sich der Zusammenschluss vom regionalen Verteilnetzbetreiber, der Fachhochschule Südschweiz (SUPSI), Landis+Gyr und dem SUPSI-Spinnoff Hive Power. Das Cleantech-Jungunternehmen hat eine SaaSSmart-Grid-Analyse- und Flexibilitätsmanagementlösung entwickelt. Die Plattform unterstützt Energieversorger und Netzbetreiber, genau solche Energiegemeinschaften zu verwalten und Abläufe zu optimieren.

Ein Kindergarten, 18 Wohngebäude, zehn Wärmepumpen, sechs Elektroboiler, eine 60 kWh Quartierbatterie und sechs Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 70 kW wurden miteinander vernetzt. Nach einem dreijährigen Pilotprojekt zeigt sich der Mehrwer deutlich: 94 Prozent des in der Gemeinde produzierten Solarstromes wird auch in der Gemeinde selbst verbraucht. Dadurch hat sich der Ein- und Verkauf von Strom stark verringert.

Kategorie Energieeffiziente Mobilität: sun2wheel – Bidirektionales Laden

In dieser Kategorie wird neben dem 2010 gegründeten ETH-Zürich-Spinoff EVTEC mit dem Startup sun2wheel ebenfalls ein Jungunternehmen mitprämiert. Die beiden in Kriens-Obernau ansässigen Unternehmen bieten zusammen eine komplette Lösung bestehend aus Elektrofahrzeug-Ladestation und Steuer-App. Letztere stammt vom Software-Startup sun2wheel und macht, basierend auf den Technologien der EVTEC-Ladestationen, das smarte Auf- und Entladen von Batterien möglich.

Die Steuerung bietet sich dabei nicht nur für Haushalte mit eigener Solarproduktion und Ladestation an. Zurzeit läuft auch ein Pilotprojekt mit einer grösseren Fahrzeugflotte, an dem die beiden Krienser Unternehmen beteiligt sind.

 

Kategorie Gebäude und Raum: Zurich Soft Robotics – Bewegte Solarfassade

Solskin – unter diesem Namen will das ETH-Spinoff Zurich Soft Robotics die adaptive, bewegliche Solarfassade auf den Markt bringen. Diese bewegt sich mit der Sonne und optimiert dabei den Stromertrag sowie die Beschattung der Räume. Auf die Gebäudefassade wird eine Tragekonstruktion angebracht, auf welche anschliessend die leichten, beweglichen Solarmodule fixiert werden. Ein Motor ermöglicht die Rotation.

Nach mehrjähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit an der ETH Zürich wurde Anfang 2022 das Spinoff ausgegründet. In der Zwischenzeit ist die erste Test-Installation erfolgt. Für dieses Jahr sind erste grössere Installationen geplant.

(press release / FR)

Bilder: ZVG