Qualitätslabel für Securosys

Securosys erhält das SEF.High-Potential KMU Label. Das Zürcher Startup hat einen digitalen Tresor zum geschützten Transfer von sensitiven Daten entwickelt. Dabei setzt das Unternehmen stark auf Swissness.

HSM steht für Hardware Security Modul. Es bezeichnet eine Hardware, die für mehrere kryptographische Aufgaben benutzt werden kann. Einerseits erzeugt und verwaltet sie digitale Schlüssel, anderseits dient sie als Verschlüsselungsgerät, das kryptographische Operationen durchführt.

Robert Rogenmoser (M) und Andreas Curiger (R), die beiden Gründer der Zürcher Securosys, haben in nur 18 Monaten ein Team aufgebaut und ein HSM entwickelt, das hochsicher, vertrauenswürdig und namentlich in Punkto Geschwindigkeit der internationalen Konkurrenz überlegen ist. Produziert wurde das Gerät unter strengsten Sicherheitsstandards in der Schweiz. Damit setzt Securosys bewusst auf Unabhängigkeit und Vertrauenswürdigkeit «made in Switzerland ».

Bereits 100 Module ausgeliefertDie Module von Securosys haben nach kurzer Zeit bereits den Durchbruch am Markt geschafft. Diese Woche konnte Securosys das 100. Modul ausliefern. Zum Einsatz kommen das Securosys-HSM vor allem in der Finanzindustrie, wo mit dem System Zahlungen verschlüsselt werden. Zu den Kunden zählt unter anderem die Schweizer Börse SIX, die unter Aufsicht der Schweizerischen Nationalbank (SNB) das Swiss Interbank Clearing System (SIC) betreibt.

Dank dem Erfolg am Markt hat sich Securosys schnell weiter entwickelt. "Auch wenn wir erst vor gut zwei Jahren gegründet wurden - heute sind wir eher ein KMU als ein Startup", sagt Robert Rogenmoser. Und das junge KMU befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs. Derzeit sind mehrere offene Stellen zu besetzen.

Die Experten der Wachstumsinitiative SEF4KMU sind von der Qualität des Produkts und vom grossen unternehmerischen Engagement der Schlüsselpersonen des Jungunternehmens beeindruckt. Sie haben das Unternehmen daher mit dem Qualitätslabel «SEF.High-Potential KMU»-Label ausgezeichnet.

(JD)