Axa Deutschland schliesst Vertriebspartnerschaft mit Knip

AXA Deutschland ist mit mehreren so genannten Insurtechs strategische Partnerschaften eingegangen. Insurtechs und etablierte Versicherer können viel voneinander lernen, meint man bei AXA Deutschland.

Unter den neuen Partnern befindet sich auch die Knip GmbH, der deutsche Arm des Schweizer Startups. Ab sofort werden über die Plattform www.knip.de Versicherungslösungen von AXA angeboten.

„Das Ziel der konsequenten Kundenorientierung, das viele Insurtechs anstreben, ist für AXA als Versicherer von besonderer Bedeutung und wichtiger Bestandteil der Unternehmensstrategie“, heisst es in einer Medienmitteilung. „Die Zusammenarbeit war naheliegend, denn unsere Ausrichtung ist dahingehend ähnlich. Wir beobachten den Markt der Insurtechs seit Langem intensiv und sehen, dass sich die Geschäftsmodelle deutlich professionalisieren. Insurtechs und etablierte Versicherer können viel voneinander lernen und aneinander wachsen“, so Jens Hasselbächer, Vorstand SUHK Privat und Vertrieb bei AXA Deutschland.

Die Geschäftsmodelle seien zwar oftmals nicht radikal neu, digitale Versicherungsmakler seien aber beispielsweise ein ernstzunehmender zusätzlicher Kundeninteraktions- und Vertriebskanal, der an Bedeutung gewinnen wird: „Sicherlich erhöhen die neuen Marktteilnehmer den Druck auf die etablierte Versicherungswirtschaft, aber das ist auch gut so. Bei der Wahl unserer Kooperationspartner gehen wir sehr selektiv vor und stellen hohe Ansprüche an Transparenz und Kundenorientierung“, führt Hasselbächer aus.

AXA kooperiert im Vertrieb ausschließlich mit Insurtechs, die die regulatorischen Anforderungen erfüllen und den qualitativen Ansprüchen im Sinne der deutschen Initiative „gut beraten“ gerecht werden.

(SK)