Luzerner Kantonalbank steigt bei Crowdhose aus

 

Mitte 2016 hatte sich die Luzerner Kantonalbank am digitalen Immobilienmarktplatz Crowdhouse beteiligt. Nun wurden die Anteile an bestehende Crowdhouse-Aktionäre verkauft.

 

Gestartet ist Crowdhouse mit Immobilien-Crowdinvesting. Dieses Jahr kam ein digitales Angebot für das klassische Immobilien-Verkaufsgeschäft hinzu. Insgesamt hat die Plattform bis heute, drei Jahre nach dem Start, ein Transaktionsvolumen von über 600 Millionen Franken erreicht. 100 Mitarbeiter sind für das Startup tätig.

In einer Medienmitteilung der Luzerner Kantonalbank wird ein Zusammenhang zwischen dem Verkauf der Aktien und dem weiteren Wachstum von Crowdhouse hergestellt. In der mitteilung heisst es „Das Zürcher Fintech-Unternehmen führt zurzeit intensiv Gespräche mit verschiedenen strategischen Investoren. Nachdem die LUKB mit ihrer Beteiligung einen wesentlichen Beitrag zum Aufbau von Crowdhouse AG geleistet hat, hat sie diese nun an bestehende Crowdhouse-Aktionäre verkauft. Damit ist der Weg geebnet für die weiteren Entwicklungsschritte.“

Daniel Salzmann, CEO der Luzerner Kantonalbank AG kommentiert: «Wir haben im Bereich der crowdbasierten Investitionsformen sehr wertvolle Erfahrungen sammeln und die Crowdhouse AG in der Aufbauphase unterstützen können. Mit dem Verkauf unserer Beteiligung schaffen wir die Voraussetzungen für weitere Wachstumsschritte von Crowdhouse.»

(Press release / SK)Bild: Luzerner Kantonalbank