Kanton Schaffhausen führt Procivis‘ elektronische Identitätslösung definitiv ein

 

In der Pilotphase kam die eID-Lösung von Procivis bei den Einwohnern und der Verwaltung des Kantons gut an. Für Procivis bedeutet die definitive Einführung der Schaffhauser eID+ den ersten regulären Einsatz der eigenen eID+-Technologie in der Schweiz. Eine Ausweitung der Anwendungen auch in Zusammenarbeit mit Privatunternehmen ist bereits in Planung.

 

Dank der Schaffhauser eID+ können Kantonsbewohnerinnen und -bewohner bereits seit vergangenem Dezember im Rahmen eines Pilotversuchs auf ihrem Mobiltelefon eine elektronische Identität einrichten und die darin erfassten Daten vom Einwohneramt bestätigen lassen. Die so erstellte Identität ermöglicht ihnen anschliessend den sicheren und einfachen Zugriff auf verschiedene elektronische Behördendienstleistungen ohne zusätzliche Logins und Passwörter. Zudem erlaubt die eID+ App das sichere Abspeichern von Dokumenten auf dem Mobiltelefon, um diese jederzeit zur Hand zu haben.

Aufgrund der erfolgreichen Pilotphase entschied das E-Government-Kernteam des Kantons, die Schaffhauser eID+ im Juni in den Regelbetrieb zu überführen und allen Kantonsbewohnerinnen und -bewohnern zur Verfügung zu stellen. Damit einhergehend soll die Zahl der über die Schaffhauser eID+ verfügbaren Dienstleistungen im laufenden Jahr ausgebaut werden.

Einsatz in der Privatwirtschaft
Neben zusätzlichen Behördendienstleistungen soll eID+ auch im privatwirtschaftlichen Umfeld als elektronisches Identifikationsmittel zum Einsatz kommen. Entsprechende Anfragen verschiedener Unternehmen wurden im Laufe des Pilotbetriebs an die KSD herangetragen.

Die Pilotphase der Schaffhauser eID+ wurde von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaft ZHAW mit einer Studie begleitet, um gewünschte künftige Dienstleistungen zu ermitteln und die Benutzerfreundlichkeit des Systems zu überprüfen. Die befragten Einwohnerinnen und Einwohner und auch die mit der Validierung der Identitätsdaten betrauten Verwaltungsmitarbeitenden stellten der Lösung ein positives Zeugnis aus. Mit durchschnittlich weniger als zehn Minuten lag der zeitliche Aufwand für die einmalige Installation und Validierung der elektronischen Identität auf einem tiefen Level. Als besonders relevant beurteilten die befragten Einwohnerinnen und Einwohner elektronische Behördendienstleistungen in den Bereichen Steuerverwaltung, Einwohnerkontrolle, Passbüro und Strassenverkehrsamt.

Services aus der Steuerverwaltung, dem Arbeitsamt, der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde, dem Planungsamt und der Einwohnerkontrolle stehen aktuell bereits über eID+ zur Verfügung. In den nächsten Wochen wird die Liste der Dienstleistungen kontinuierlich ausgebaut. Zudem wird die Validierung der persönlichen Daten von der Einwohnerkontrolle Schaffhausen auf weitere Stellen im Kanton ausgedehnt.

Für Procivis bedeutet die definitive Einführung der Schaffhauser eID+ den ersten regulären Einsatz der eigenen eID+-Technologie in der Schweiz. Dazu Procivis-Gründer und CEO Daniel Gasteiger: «Wir freuen uns sehr über den Entscheid des Kantons Schaffhausen, eID+ als offizielle Lösung einzuführen. Die offene Architektur unserer Plattform hat sich bereits nach wenigen Monaten als wichtiger Vorteil erwiesen und erlaubt dem Kanton Schaffhausen, künftige Entwicklungen im Bereich der digitalen Identität für seine Einwohnerinnen und Einwohner zu nutzen.»

Der Schaffhauser Regierungsrat und Präsident des E-Government-Kernteams Walter Vogelsanger sagt: «Der erfolgreiche Pilotbetrieb hat gezeigt, dass wir mit der Schaffhauser eID+ unsere Standort- und Wettbewerbsvorteile weiter ausbauen können. Ich freue mich deshalb, dass wir ab sofort allen unseren Einwohnerinnen und Einwohnern eine elektronische Identität anbieten können, die dank einer stetig wachsenden Zahl von Anwendungsmöglichkeiten unmittelbaren Mehrwert schafft.»

Alle Informationen zur Schaffhauser eID+ und zur Registrierung finden Sie auf get.eid.sh.ch

(Press release)