Daten gegen Nährwertanalyse

 

Der Berner Datenmarktplatz BitsaboutMe hat mit der ETH Zürich einen neuen Kunden gewonnen. Nutzer, die ihre Cumulus-Karte oder Supercard mit dem BitsaboutMe Datenspeicher verbinden, erhalten für ihre Einkäufe einen sogenannten Nutri-Score.

 

Ernährungsbedingte Krankheiten nehmen zu. In Europa sind sie für 77 Prozent der Morbidität und Mortalität sowie für fast 86 Prozent aller vorzeitigen Todesfälle verantwortlich. Als Prävention dieser Krankheiten dient vor allem das Erkennen und Verbessern der eigenen Ernährungsgewohnheiten.

BitsaboutMe ermöglicht seinen Nutzern, ihre Cumulus-Karte oder Supercard mit ihrem persönlichen BitsaboutMe Datenspeicher (PDS) zu verbinden. Dafür erhalten sie neuerdings einen Nutri-Score, der ihnen erlaubt, ihr Einkaufs- und Ernährungsverhalten zu steuern.

Erbracht wird die Dienstleistung von der ETH Zürich. Sie verfügt über die grösste händler- und produktübergreifende Nährwertdatenbank der Schweiz. Die Nährstoffzusammensetzung der gekauften Lebensmittel wird mit Hilfe künstlicher Intelligenz errechnet. Eine Farbskala zeigt die Nährstoffqualität an, wobei grün für eine hochwertige Nährwertzusammensetzung und rot für das Gegenteil steht.

Für die ETH sind die Daten der BitsaboutMe-Nutzer Grundlage für eine schweizweite Studie zum Thema Prävention ernährungsbedingter Krankheiten. Indem die Nährwertdatenbank mit konkreten Einkaufsdaten anonymer Personen kombiniert wird, kann weltweit erstmals eine fundierte Aussage über individuelle Ernährungsgewohnheiten gemacht werden.

(Bild: BitsaboutMe)