Selbständigkeit als zweite Tätigkeit

Im Nebenerwerb

Die selbständige Erwerbstätigkeit ist mit ungesicherten Einkommensaussichten verbunden. Ein risikoärmerer Weg ist die Selbständigkeit im Nebenerwerb. Mit der Aufrechterhaltung des Angestelltenverhältnisses auf Teilzeitbasis bleibt ein regelmässiges Einkommen erhalten. Zeichnet sich ab, dass die Selbständigkeit existenzsichernd sein kann, besteht immer noch die Möglichkeit, auf dieses Pferd zu setzen.

Was sollte bei der Selbständigkeit im Nebenerwerb beachtet werden?

  • Die Arbeitslosenversicherung kann bei Verlust einer Teilzeitstelle unter Umständen verlangen, dass nach einer Vollzeitstelle gesucht wird, was die selbständige Erwerbstätigkeit gefährden kann.
  • Ein bestehendes oder früheres Arbeitsverhältnis kann einem Konkurrenzverbot unterliegen. Bei Unklarheiten kann ein Arbeits- bzw. Bezirksgericht Auskunft geben.
  • Sozialversicherungsabgaben für AHV, IV, EO sind auf Einkommen aus dem Nebenerwerb unter CHF 2'300 pro Kalenderjahr nur auf eigenen Wunsch zu entrichten. Übersteigt das Einkommen diese Grenze, müssen auf dem gesamten Betrag Beiträge bezahlt werden.
  • Wer ein Einzelunternehmen führt, benötigt gleich zu Beginn eine Anerkennung der Selbständigkeit.
  • Steuern sind auf dem gesamten Einkommen zu entrichten.

SVA Checkliste Selbständigkeit

Während des Studiums

Vermehrt gründen bereits schon Studierende ihr eigenes Unternehmen. Dazu tragen sicherlich auch die vielfältigen Förderangebote bei. In dieser Ausgangslage und Konstellation sind folgende Faktoren besonders wichtig:

  • Zeitmanagement
  • Aufrechterhaltung der Kontinuität der Geschäftsprozesse durch vorausschauende Regelung der Stellvertretung
  • Einbindung von zusätzlichem Know-how (beispielsweise betriebswirtschaftlichem Wissen) und Erfahrung 
  • Unterstützung aus dem Beziehungsnetz